Montag, 21. Oktober 2019
   
Zurück zur
Übersicht
 
Fragen zur Veranstaltung

Thema
interessiert mich
 
Platz
reservieren
 
Jetzt
anmelden
 

Teilnahme-
bedingungen
 

Risikobasiertes Denken im Qualitätsmanagement


Eckdaten der Veranstaltung


Auch als Inhouse-Seminar


  • Termin: Mittwoch, 22. April 2020
  • Uhrzeit: 10:00-17:00
  • Teilnahmegebühr: 519,00 € (617,61 € inkl. MwSt.)
  • Veranstaltungsort: Bonn (Details siehe unten)
  • Veranstaltungscode: SRIS-1



Zielgruppe

Angesprochen werden Laborleiter, Fachbereichsleiter, Teamleiter und technische Mitarbeiter, die verantwortlich sind für den Erhalt des Qualitätsniveaus des Managementsystems, der Laborstrukturen sowie der Laborprozesse und deren Weiterentwicklung.

Lerninhalte

Die Teilnehmer lernen die Zielsetzung des Umgangs mit Risiken und Chancen für den Laborbereich kennen. Dazu lernen die Teilnehmer die Anforderungen verschiedener Normen kennen und leiten daraus ein zweckmäßiges Risikomanagement ab. Sie erlernen Methoden zur Anwendung und erstellen Aufzeichnungen zum Nachweis der Weiterentwicklung ihres Labormanagementsystems.

Referent(en)

Annette Loock
(Lebensmittelchemikerin)
Frau Loock ist QM-Systemberaterin in freiberuflicher Tätigkeit. Zuvor war sie langjährig für das Universitätsklinikum Bonn im Bereich Qualitäts- und Risikomanagement tätig. Hier betreute sie unter anderem Institute, Abteilungen und Forschungsbereiche bei Akkreditierungen auf Basis der DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 15189, der DIN EN ISO/IEC 17025 sowie der DIN EN ISO/IEC 17020. Seit 2012 ist sie bestellte Begutachterin der DAkkS im Bereich der DIN EN ISO/IEC 17025.

Programm

22.04.2020 | Risikobasiertes Denken im Qualitätsmanagement | Loock

Der risikobasierte Ansatz - (k)ein neues Thema in der Zertifizierung und Akkreditierung von Laboratorien
  • Einsatz vorbeugender Maßnahmen zur Risikobeherrschung (DIN EN ISO 9001:2008)
  • Einsatz von Qualitätszielen zur Chancenerhöhung (DIN EN ISO 9001:2008)
  • Risikobetrachtung in der DIN EN ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO 15189
  • Eckpunkte der Risikobetrachtung nach DIN EN ISO 9001:2015
  • Welche QM-Systeme fordern den risikobasierten Ansatz?
  • Abgrenzung zum betriebswirtschaftlichen Risikomanagement sowie zum Risikomanagement im Sinne des Arbeits- und Umweltschutzes

Ereignisse und ihr Risikomanagement
  • Sammeln von Informationen und ihre Risikobetrachtung
  • Identifizieren von Risikosituationen und Chancenpotenzialen
  • Konzepte zur Reduktion von Risiken und Erhöhung von Chancen
  • Ermittlung von Risikoprioritätszahlen
  • Handhabung der Unparteilichkeitsrisiken
  • Umgang mit den Begriffen Analyse, Bewertung, Managen und Tragen von Risiken und Nutzung von Chancen

Rollenklärung in der Risikobetrachtung
  • Darlegung der Regelungen zum Umgang mit Risiken und Chancen
  • Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Bereitstellung von Ressourcen
  • Risikobetrachtung bestehender Konzepte und Prozesse
  • Pragmatismus versus Mehrwert
  • Konzepte zur Weiterentwicklung mit Einsatz und Nutzen

Sachliche Entscheidungsfindung
  • Einschätzung von Risiken und Chancen
  • Sachliche Entscheidungsfindung
  • Vermeidung einer Affektheuristik
  • Einflussfaktoren bei der Entscheidungsfindung

Risikobetrachtung im Laborumfeld
  • Anforderungen Interessierter Parteien
  • Betriebsunterbrechungen
  • Einhaltung von Prüfaufträgen
  • Unparteiliches Handeln
  • Ergebnisvalidität
  • Stand der Technik
  • Konformitätsbewertungen

Risikoworkshop, Erstellen einer Risikobewertung
  • Durchführung von Risikobetrachtungen zu übergeordneten Managementzielen
  • Durchführung von Risikobetrachtungen zu Zielen einzelner Laborprozesse
  • Identifikation, Bewertung, Maßnahmen Reduzierung von Risiken
  • Erstellen eines Risikokatasters
  • Erstellung eines Risiko- und Chancen-Status für die Eingabe in die Managementbewertung

Veranstaltungsort

Hotel Collegium Leoninum

Noeggerathstraße 34
53111 Bonn
+49 (0) 228 / 62 98 0
Für weitere Informationen klicken Sie bitte die Karte an.

Zurück