Montag, 19. November 2018
   
Zurück zur
Übersicht
 
Programm (PDF)
 
Fragen zur Veranstaltung

Thema
interessiert mich
 
Termin
verpasst?


Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Wir informieren Sie gerne über den Folgetermin. Sie können aber auch nachträglich die Veranstaltungsunterlagen bestellen.

Forum Laborbau 2018


Eckdaten der Veranstaltung



Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung GmbH statt.

  • Termin: von Donnerstag, 27. September 2018 bis Freitag, 28. September 2018
  • Uhrzeit: Tag 1: 10:00-18:00, Tag 2: 09:30-16:30
  • Teilnahmegebühr: 899,00 € (1.069,81 € inkl. MwSt.)
  • Veranstaltungsort: Mainz (Details siehe unten)
  • Veranstaltungscode: FBAU-1



Zielgruppe

Das Forum richtet sich an Architekten, Laborbauer, Laborplaner, Betreiber, Nutzer, Techniker und Behördenvertreter, die sich über den neuesten Stand der Technik im Laborbau informieren und Planungsfehler sowie Zielkonflikte vermeiden wollen.

Lerninhalte

Die jährliche Veranstaltung kombiniert Vorträge aus verschiedenen Fachperspektiven mit der Begehung von Neubauten. Hauptthemen sind Konzepte, Planung und Realisierung von Laborbauten unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Anforderungen der Nutzer. Schwierigkeiten und Probleme werden angesprochen und ihre Lösung aufgezeigt.

Referent(en)

Dr. Christoph Heinekamp
(Diplom-Chemiker)
Geschäftsführer der dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung GmbH, Karlsfeld. Herr Dr. Heinekamp studierte Chemie an der Universität Paderborn. Danach war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der medizinischen Forschung tätig bei Prof. Dr. Schmitz in Münster und Regensburg. Ab 1992 arbeitete er als Projektleiter bei der Laborplanung Peuker-Kiefl und gründete 1996 mit der Übernahme von Peuker-Kiefl die dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung.
Dipl.-Ing. Peter Just
(Diplom-Ingenieur, Architekt)
Peter Just studierte Architektur an der Universität Stuttgart und an der Deakin University in Australien. Nach seinem Studium in Australien war er Mitarbeiter bei Mcglashan & Everist Architects in Melbourne. Seit 2007 ist er als Projektarchitekt und Projektleiter bei hammeskrause architekten in Stuttgart tätig.
Dipl.-Ing. Architektin Kristina Kochs
(Diplom-Ingenieurin, Architektin)
Frau Kochs hat an der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule und der Universidad Politécnica de Valencia ihr Architekturstudium absolviert. Anschließend war sie als Projektarchitektin und Projektleiterin bei Carpus+Partner Generalplanung in Aachen angestellt. Seit 2013 ist sie Bauherrenvertretung und Projektleitung an der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz. Parallel absolvierte sie ein Intensivstudium im Bereich Immobilien Projektentwicklung an der EBS für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden.
Dr. Wouter Maalcke
(Biotechnologe)
Herr Dr. Maalcke studierte Biotechnologie an der Wageningen University. Danach war er als Doktorand in der Mikrobiologie bei Prof. Dr. Jetten in Nijmegen und als Postdoc am Institut für Technische Biochemie bei Prof. Dr. Hauer in Stuttgart tätig. Ab 2014 arbeitete er bei der dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung GmbH in Karlsfeld und ist seit 2015 für die dr. heinekamp Benelux b.v. als Projektleiter in den Niederlanden tätig.
Dipl.-Ing. Eric Mertens
(Diplom-Ingenieur, Architekt)
Herr Mertens schloss sein Architekturstudium an der RWTH Aachen 1997 ab und wurde kurz darauf Büroleiter bei der kister scheithauer gross architekten und stadtplaner GmbH (ksg) in Köln. Seit 2008 ist er dort Geschäftsführer. Von 2007 bis 2009 war er Lehrbeauftragter am Lehrstuhl Grundlagen des Entwerfens und Gebäudekunde an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 2009 fungiert er als Auditor für „Das deutsche Gütesiegel für Nachhaltiges Bauen“ und ist seit 2010 Mitglied der Arbeitsgruppe zur Zertifizierung von Laborbauten. Projekte wie der Neubau für die DLR in Bremen, das Forschungsgebäude LION in Bremen oder das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg wurden unter seiner Leitung realisiert.
Dipl. Ing. Architekt Dieter Schmitz
(Diplom-Ingenieur, Architekt)
Herr Schmitz verantwortet die Vorbereitung, Vergabe und Steuerung von öffentlichen und industriellen Großprojekten; er hält Vorträge im Bereich Projektmanagement und Teamführung. Weiterhin ist er in der Forschung tätig mit namhaften deutschen Hochschulen zum Thema Vertrauensmodelle der Management- und Projektebene und verantwortlich für die Strategieberatung öffentlicher Bauherrn.
Dipl.-Ing. (FH) Steffen Vogt
(Dipl.-Ing. (FH), Architekt)
Herr Vogt studierte von 1993 bis 1998 Architektur an der HFT Hochschule für Technik in Stuttgart und der TU Delft (NL). Nach seinem Diplom 1998 folgten ein Auslandssemester an der École d’Architecture et de Paysage in Bordeaux (F) und eine Mitarbeit im Büro Bau Werk Stadt in Stuttgart. 1999 begann er seine Mitarbeit im Büro wulf architekten, seit 2015 gehört er hier zu den sechs Geschäftsführern.

Programm


27. September 2018 | Laborneubau BioZentrum I

10:00 Begrüßung (Prof. Dr. Walter Stoecker, Dekan Fachbereich Biologie)
10:30 Der Projektfahrplan für den Neubau Biologie (Kochs)
11:15 Kaffeepause
11:30 Neubau mit Blick auf den Botanischen Garten (Just)
12:15 Nutzerkoordinatorin – die zentrale Schaltstelle (Dr. Maalcke)
13:00 Mittagspause
14:00 Labormodule – Klare Strukturen individuell anpassbar (Dr. Heinekamp)
14:45 Gruppeneinteilung für die Laborbegehung
15:15 Besichtigung des Gebäudes in kleinen Gruppen
18:00 Ende des ersten Veranstaltungstages
20:00 Abendveranstaltung

28. September 2018 | Verschiedene Wege zum Ziel

09:30 Projektumsetzung mit Totalunternehmer am Beispiel Landeslabor Berlin-Brandenburg (Mertens)
10:15 Öffentliche Vergabemodelle im Laborbau (Schmitz)
11:00 Kaffeepause
11:30 DZNE - Generalplaner mit Einzelgewerken am Beispiel des DZNE in Bonn (Vogt)
13:00 Mittagspause
14:30 Realisierungsmodelle in der Pharmaindustrie (Schmitz)
15:30 Modulbau - eine Alternative mit Zeitvorteil? (Dr. Heinekamp, Arnold)
Doppelvortrag mit Gegenüberstellung konventionelles Projekt - Modulbau
16:30 Ende der Veranstaltung



Tag 1: 27.09.2018 | Laborneubau BioZentrum I

10:00 Uhr - Begrüßung (Prof. Dr. Walter Stoecker, Dekan Fachbereich Biologie)

10:30 Uhr - Der Projektfahrplan für den Neubau Biologie (Kochs)

11:15 Uhr - Kaffeepause

11:30 Uhr - Neubau mit Blick auf den Botanischen Garten (Just)
  • genius loci
  • Entwurfspinzipien
  • Kommunikation im modernen Laborbau

12:15 Uhr - Nutzerkoordinatorin - Die zentrale Schaltstelle (Dr. Maalcke)

13:00 Uhr - Mittagspause

14:00 Uhr - Labormodule – Klare Strukturen individuell anpassbar (Dr. Heinekamp)
  • Systematischer Aufbau von Labormodulen
  • Individualisierung von Labormodulen
  • Standardisierung mit Spezialanforderungen
  • Labormodul als Antwort auf sehr kurze Planungszeit

14:45 Uhr - Gruppeneinteilung für die Laborbegehung

15:15 Uhr - Besichtigung des Gebäudes in kleinen Gruppen
    Station I: Architektur: Eingangshalle, Seminarräume, Büro, Fassade
    Station II: Laborbereich
    Station III: Technikzentrale
    Station IV: Klimakammern
    Station V: Kaffee

18:00 Uhr - Ende des ersten Veranstaltungstages

20:00 Uhr - Abendessen im Eisgrub-Bräu - 1. Mainzer Gasthausbrauerei

Tag 2: 28.09.2018 | Verschiedene Wege zum Ziel

09:30 Uhr - Projektumsetzung mit Totalunternehmer am Beispiel Landeslabor Berlin-Brandenburg (Mertens)
  • Das Landeslabor Berlin-Brandenburg
  • Analytisches Arbeiten in flexiblen Laborstrukturen
  • Ein PPP-Modell

10:15 Uhr - Öffentliche Vergabemodelle im Laborbau (Schmitz)
  • Grundlagen des Vergaberechts
  • Regeln der Vergaben im Abgleich mit der Projektaufgabe
  • Chancen und Risiken bei der Vergabe und Realisierung öffentlicher Laborbauprojekte
  • Erfolgsfaktoren/ Vergabestrategie

11:00 Uhr - Kaffeepause

11:30 Uhr - DZNE - Generalplaner und Einzelvergabe am Beispiel des DZNE in Bonn (Vogt)
  • Chancen, Risiken und Erfahrungen

13:00 Uhr - Mittagspause

14:30 Uhr - Realisierungsmodelle in der Pharmaindustrie (Schmitz)
  • Allgemeine Herausforderungen in Pharmaprojekten
  • Bewertungsmatrix zur Modellauswahl
  • Chancen und Risiken von Fast Track Projekten

15:30 Uhr - Modulbau - Eine Alternative mit Zeitvorteil? (Dr. Heinekamp, Arnold)
Doppelvortrag mit Gegenüberstellung konventionelles Projekt - Modulbau
  • Vorbereitung für die Realisierung als Modulbau
  • Grenzen im Modulbau
  • Ausschreibung Modulbau
  • Gegenüberstellung mit konventionellem Projekt
  • Abwicklung mit Start beim Modulbauer

16:30 Uhr - Ende der Veranstaltung



Hinweis für Architekten:

Sie sind in einer Architektenkammer organisiert, die Fortbildungspunkte bzw. Anerkennungen für Fortbildungsveranstaltungen vergibt?
Dann geben Sie uns bitte rechtzeitig Bescheid, damit wir die Veranstaltung bei Ihrer Architektenkammer als Fortbildungsveranstaltung anerkennen lassen können.
Beachten Sie, dass einige Kammern bis zu 2 Monate für die Bearbeitung benötigen.

Das Forum Laborbau 2018 ist bei der Architektenkammer Rheinland-Pfalz bereits als Fortbildungsveranstaltung anerkannt:
Es werden 10 Unterrichtsstunden angerechnet. Bei den Architektenkammern Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg wird die Veranstaltung mit 6 Unterrichtsstunden anerkannt.
Die Teilnahmebestätigungen werden mit entsprechenden Hinweisen ausgestellt.

Kooperationspartner


dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung GmbH

Medienpartner

analytik-de-logo
Laborpraxis Vogel

Veranstaltungsort

Institut für Molekulare Biologie gGmbH

Ackermannweg 4
55128 Mainz
Für weitere Informationen klicken Sie bitte die Karte an.

Zurück