Montag, 11. Dezember 2017
   
Zurück zur
Übersicht
 
Programm (PDF)
 
Fragen zur Veranstaltung

Thema
interessiert mich
 
Termin
verpasst?


Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Wir informieren Sie gerne über den Folgetermin. Sie können aber auch nachträglich die Veranstaltungsunterlagen bestellen.

Forum Labor- und Qualitätsmanagement 2017


Eckdaten der Veranstaltung




  • Termin: von Dienstag, 27. Juni 2017 bis Mittwoch, 28. Juni 2017
  • Uhrzeit: Tag 1: 09:30-17:15, Tag 2: 09:15-16:30
  • Teilnahmegebühr: 869,00 € zzgl. MwSt. (1.034,11 €)
  • Veranstaltungsort: Saarbrücken (Details siehe unten)
  • Veranstaltungscode: FLQF-0

Es finden parallele Streams für Labor- und Qualitätsmanagement statt, zwischen denen die Teilnehmer frei wählen und jederzeit wechseln können.

Zielgruppe

Das Forum richtet sich an Geschäftsführer, Labor-, Abteilungs- und Institutsleiter, an Qualitätsmanager, Qualitätsbeauftragte sowie an Wissenschaftler, Techniker und Ingenieure aus Produktion, Qualitätskontrolle sowie Forschung und Entwicklung, die durch zeitgemäße Organisation und Führung die Wettbewerbsfähigkeit ihres Labors verbessern möchten bzw. die Akkreditierungs-, Zertifizierungs- oder GxP-Forderungen unterliegen und sich über die aktuellen Entwicklungen in Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement informieren wollen.

Lerninhalte

Sie erwartet eine Mischung aus all den Themenfeldern, denen Labor- und Qualitätsmanager/innen in der praktischen Arbeit begegnen. Ein besonderer Schwerpunkt ist in diesem Jahr die Digitalisierung: Neue Arbeitswelten durch Digitalisierung - Individualisierung und Globalisierung - Digitales Labordatenmanagement - Datenintegrität und IT-Sicherheit - LIMS und CAQ - Elektronische Dokumentlenkung - Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit - Haftung und Rechtssicherheit - Normrevisionen (ISO 9001:2015 und ISO/IEC 17025 DIS) - Risiko- und chancenbasierter Ansatz in der praktischen Anwendung - Neues von der DAkkS. Die Programmgestaltung bietet ausreichend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.

Referent(en)

Prof. Dr. Wolfgang Appel
(Diplom-Kaufmann)
Herr Prof. Dr. Appel ist seit 2007 Professor für Personal- und Servicemanagement der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar). Zuvor war er mehrere Jahre bei der BASF im Personalwesen tätig und leitete eine Serviceeinheit mit 120 Mitarbeitern.
Matthias Brombach
(Rechtsanwalt)
Herr Brombach ist Partner der teras Anwaltskanzlei Brombach Boghossian Kuhn & Partner in Saarbrücken. Er betreut international tätige Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Pharma sowie Anlagen- und Maschinenbau. Seine Schwerpunkte sind Haftungsrecht, Arbeitssicherheit und Vertragsgestaltung.
Dr. Volker Czabon
(Diplom-Chemiker)
Herr Dr. Volker Czabon studierte Chemie an der J.W. Goethe-Universität in Frankfurt und promovierte zum Doktor der Naturwissenschaften. Nach seinem Studium war er bei der Firma E. Merck in Darmstadt als Laborleiter eines analytischen Labors und als Leiter der Stabsstelle Qualitätssicherung tätig. Er ist seit 1992 selbstständiger Unternehmensberater für Managementsysteme und arbeitet außerdem als Dozent für die DGQ Weiterbildungs-GmbH und als Auditor für die DQS GmbH (Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen).
Prof. Dr. Stefan Georg
(Diplom-Kaufmann)
Herr Prof. Dr. Georg ist Inhaber des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) im Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen in Saarbrücken. Er ist langjähriger Referent bei Klinkner & Partner und Dozent im berufsbegleitenden Masterstudiengang "Labor- und Qualitätsmanager/in". Seine Spezialgebiete liegen im Bereich der Kostenrechnung, des Controllings sowie des Risikomanagements. Seit 2009 hat er zudem einen Abschluss als Rating Advisor (Euro FH).
Dr. Florian Hauer
(Biophysiker)
Herr Dr. Hauer promovierte und forschte in Biophysik am Max-Planck Institut für biophysikalische Chemie, bevor er mit seinem Kollegen Dr. Simon Bungers labfolder gründete, um Wissenschaftler und Laboranten beim Datenmanagement zu unterstützen. Florian Hauer unterstützt Labore und Forschungseinrichtungen - von Forschungsorganisationen in der Grundlagenforschung bis hin zu zertifizierten Pharmaunternehmen - bei der Optimierung des Datenmanagements und der Effizienz.
Dr. Katharina Hennecke
(Diplom-Chemikerin)
Frau Dr. Hennecke verfügt als zertifizierte Projektmanagerin der IPMA (International Project Management Association) über langjährige Erfahrung im Bereich Projektkultur und Prozesseffizienz. Sie ist als Dozentin, Trainerin, Beraterin und Coach selbstständig tätig und hat nach ihrem Chemiestudium mit Schwerpunkt Biochemie Projekte in Medizintechnik, Zulassung und Qualitätsmanagement betreut. Sie hat einen Lehrauftrag für persönliche und soziale Kompetenz an der Ludwig-Maximilian-Universität in München sowie für Projektmanagement an der Fachhochschule in Salzburg.
Susanne Kolb
(Diplom-Biologin, M.A. Labor- und Qualitätsmanagement)
Frau Kolb ist System- und Fachbegutachterin der DAkkS sowie Dozentin und Beraterin für Akkreditierung nach ISO/IEC 17025 und ISO 15189 im Expertenteam von Klinkner & Partner am Standort München. Zuvor war sie viele Jahre als Abteilungsleiterin und Qualitätsbeauftragte in der medizinischen und veterinärmedizinischen Labordiagnostik tätig und für mehrere akkreditierte Laborstandorte verantwortlich. Frau Kolb ist Master of Arts in Labor- und Qualitätsmanagement.
Dr. Timo Krebsbach
(MBA, Diplom-Biologe)
Nach dem Studium der Biologie mit anschließender Promotion an der Universität Bonn war Timo Krebsbach mehr als 10 Jahre in der mikrobiologischen Qualitätskontrolle eines mittelständischen Auftragslabors als Abteilungs- und Bereichsleiter tätig. Zwischen 2012 und 2014 baute er dort den Bereich Marketing & Sales auf. Nach Abschluss seines berufsbegleitenden MBA-Studiums wechselte er in 2015 als Business Development Manager zu HHAC Labor Dr. Heusler GmbH und ist dort seit Oktober 2015 Geschäftsführer. Timo Krebsbach hat mehrere Fach-Publikationen veröffentlicht und hält regelmäßig Vorträge bei (inter)nationalen Veranstaltungen. Zudem ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen.
Eberhard Kwiatkowski
(Biologielaborant)
Herr Kwiatkowski ist Leiter der GAMP® DACH SIG „Rohdatendefinition“, Co-Autor des ISPE-Good Practice Guide zum Audit externer Lieferanten und Mitglied des GAMP® DACH Forums und der APV-Fachgruppe IT. Er beschäftigt sich seit 1995 mit der Validierung von computergestützten Systemen, sowohl im Labor- als auch im Produktionsumfeld und ist seit 2008 in der Qualitätssicherung für die computergestützten Systeme in einem großen Pharmaunternehmen tätig. Er ist ebenfalls Qualitätsauditor für computergestützte Systeme.
Thomas Muckenheim
(Qualitätsingenieur)
Herr Muckenheim ist als Qualitätsingenieur im Zentralen Qualitätsmanagement des Forschungszentrums Jülich tätig. Er leitet die Qualitätssicherungseinheit einer GLP-Prüfeinrichtung, berät die GMP-Herstellungseinrichtung sowie die wissenschaftlichen Abteilungen beim Aufbau verschiedenster Qualitätsmanagementsysteme (DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 17025, DIN EN ISO 13485). Darüber hinaus ist er als leitender Auditor in den genannten Qualitätssystemen tätig. Seine Lehrbeauftragung zum Thema QM übt er am Berufskollegs Simmerath/Stolberg aus.
Prof. Dr. Harald Platen
(Diplom-Biologe)
Nach der Promotion in Mikrobiologie an der Universität Tübingen war Herr Prof. Dr. Harald Platen 6 Jahre lang als Laborleiter Umweltanalytik in zwei mittelständischen Auftragslaboratorien tätig, bevor er an die Technische Hochschule Mittelhessen wechselte (Professur für Umweltanalytik und Ökotoxikologie). In der Gründungsphase des VUP (1994 bis 1996) war er Vorstandsmitglied des deutschen Verbandes für Prüflaboratorien (VUP) und ist dort bis heute aktiv, u.a. als Vorsitzender der Projektgruppe Akkreditierung. An der Hochschule ist er u.a. Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Qualitätsentwicklung. Der angewandten Laborbranche ist er bis heute als wissenschaftlicher Berater verbunden.
Dr. Christian Scherling
(Diplom-Biologe)
Herr Dr. Scherling promovierte in Metabolomics und Proteomics am MPI für Pflanzenphysiologie. Nach mehreren Postdoc Stationen in der Biomarker Identifizierung war er im Business Development zunächst bei Klinkner & Partner und dann in der Laborautomation bei Zinsser Analytic tätig. Heute befasst er sich bei der Tecan Deutschland GmbH mit Applikationen und der Projektplanung von Automatisierungslösungen und Probenvorbereitung für Massenspektrometrie. Applikationsfelder sind Life Science, Biopharma, Lebensmittelanalytik, Umweltanalytik sowie klinische Diagnostik.
Dr. Ulf-Eike Werner
(Qualitätsmanager)
Herr Dr. Werner ist Qualitätsmanager in der Diagnostischen Mykobakteriologie am Nationalen Referenzzentrum für Mykobakterien am Forschungszentrum Borstel. Zuvor war er als Sachverständiger für DNA-Analytik und Qualitätsbeauftragter in der forensischen Kriminaltechnik tätig. Herr Dr. Werner verfügt über langjährige Erfahrung in der Implementierung von Qualitätsmanagementsystemen nach DIN EN ISO/IEC 17025 und DIN EN ISO 15189.

Programm

27. Juni 2017

09:30 Begrüßung
(Dr. Klinkner)
09:35 Die Revision der DIN EN ISO/IEC 17025
(Dr. Czabon)
10:30 Kaffeepause
11:00 Wie ein Controller denkt –– vom Umgang mit Kaufleuten
(Prof. Dr. Georg)
Workshop: Die Revision der
DIN EN ISO/IEC 17025

(Dr. Czabon)
11:45 Kennzahlen und Benchmarking – Fetisch oder Notwendigkeit?
(Prof. Dr. Georg)
Erfahrungen aus der Revision der
DIN EN ISO 9001:2015

(Dr. Czabon)
12:30 Mittagessen
13:45 Arbeitsrecht für Laborleiter
(Brombach)
Neues Überwachungskonzept der DAkkS
(Kolb)
14:30 Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit
(Brombach)
Aktuelle Dokumente und Auditschwerpunkte der DAkkS
(Kolb)
15:15 Kaffeepause
15:45 Haftung und Rechtssicherheit
(Brombach)
Positive Fehlerkultur, eine Basis für wirksames Qualitätsmanagement
(Muckenheim)
16:30 Was bedeutet der neue risikobasierte Ansatz
im Laboralltag und was nicht?

(Dr. Krebsbach)
Wo ist eine Akkreditierung
wirtschaftlich sinnvoll?

(Prof. Dr. Platen)
17:15 Ende des ersten Veranstaltungstages
18:00 Abendprogramm: Kulinarische Stadtführung bis ca. 22 Uhr

Klinkner & Partner GmbH - Forum Labor- und Qualitätsmanagement - Saarbrücken, 27.-28.06.2017

28. Juni 2017

09:15 Neue Arbeitswelten – Wie wirken sich Digitalisierung, Individualisierung und Unsicherheit auf Arbeitsplätze und Personalführung aus?
(Prof. Dr. Appel)
10:00 Trends in der Laborautomation
(Dr. Scherling)
Datenintegrität und Archivierung elektronischer Rohdaten im GxP-Umfeld
(Kwiatkowski)
10:45 Kaffeepause
11:15 Bessere Daten – bessere Ergebnisse: Datenmanagement im Labor der Zukunft
(Kwiatkowski und Dr. Hauer)
Elektronische Dokumentenlenkung
(Moderation Muckenheim)
12:45 Mittagspause
14:00 Projektmanagement – nicht nur
für IT-Projekte wichtig

(Dr. Hennecke)
Die Rolle des Qualitätsmanagers – aktuelle und künftige Anforderungen
(Muckenheim und Dr. Werner)
14:45 Workshop: Projektmanagement
(Dr. Hennecke)
Master of Science in Labor- und Qualitätsmanagement
(Prof. Dr. Georg)
15:30 Open Forum
Abschlussdiskussion mit Dozenten zu den Fragen der Teilnehmer
16:30 Ende der Veranstaltung

Tag 1: 27.06.2017 | Forum Labor- und Qualitätsmanagement

09:30 Uhr: Begrüßung (Dr. Klinkner)

09:35 Uhr: Eröffnungsvortrag: Die Revision der DIN EN ISO/IEC 17025 (Dr. Czabon)
  • Aktueller Stand der Überarbeitung
  • Änderungen in der Struktur
  • Inhaltliche Änderungen
  • Zusammenspiel von ISO 9001 und ISO/IEC 17025

10:30 Uhr: Kaffeepause

11:00 Uhr: Parallele Vorträge

11:00 Uhr: Wie ein Controller denkt - vom Umgang mit Kaufleuten (Prof. Dr. Georg)
  • Zielsetzungen und Arbeitsweisen des Controllings als Querschnittsfunktion
  • Zielsetzungen und Arbeitsweisen des Labors als Fachabteilung
  • Gemeinsamkeiten und Gegensätze von Labor und Controlling

11:00 Uhr: Workshop: Die Revision der DIN EN ISO/IEC 17025 (Dr. Czabon)
  • Konsequenzen für die Dokumentation
  • Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung
  • Risikobasierter Ansatz
  • Konsequenzen aus den Optionen A und B zum Managementsystem
  • Prozessmanagement

11:45 Uhr: Parallele Vorträge

11:45 Uhr: Kennzahlen und Benchmarking - Fetisch oder Notwendigkeit? (Prof. Dr. Georg)
  • Konzeption von Kennzahlen
  • Aufbau von Kennzahlensteckbriefen
  • Benchmarking anhand von Kennzahlen
  • Grenzen der Aussagekraft von Kennzahlen

11:45 Uhr: Erfahrungen aus der Revision der DIN EN ISO 9001:2015 (Dr. Czabon)
  • Die größten Schwierigkeiten bei der Umsetzung
  • Mit oder ohne QM-Beauftragten
  • Viel oder wenig Dokumentation
  • Herausforderungen für den Auditor

12:30 Uhr: Mittagspause

13:45 Uhr: Parallele Vorträge

13:45 Uhr: Arbeitsrecht für Laborleiter (Brombach)
  • Stellung des Laborleiters im Unternehmen
  • Rechtssichere Mitarbeiterführung im Labor
  • Umfang und Grenzen des Weisungsrechts
  • Richtige Reaktion auf Pflichtverstöße, Ermahnung, Abmahnung
  • Zusammenarbeit mit der Rechts- und Personalabteilung

13:45 Uhr: Neues Überwachungskonzept der DAkkS (Kolb)
Aktueller Stand des geplanten Überwachungskonzepts
  • Neue Fristen der Überwachung
  • Möglicher Umfang der Überwachungen
  • Übergangsregelungen
Des Weiteren wird der Weg bis zur geplanten Entfristung der Akkreditierungsurkunde vorgestellt.

14:30 Uhr: Parallele Vorträge

14:30 Uhr: Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit (Brombach)
  • Pflichten des Laborleiters; was gilt, wenn ein Unfall passiert?
  • Anordnung, Dokumentation und Überwachung
  • Wann und wofür tritt die Berufsgenossenschaft ein? (Haftungsablösung)
  • Rückforderungsansprüche

14:30 Uhr: Aktuelle Dokumente und Auditschwerpunkte der DAkkS (Kolb)
  • DAkkS-Dokument zur messtechnichsen Rückführung/Kalibrierung (71 SD 0 005)
    interne/externe Kalibrierungen, normkonforme Kalibrierscheine, Fristen für DAkkS-Kalibrierungen, Geräteliste
  • DAkkS-Dokument zu Eignungsprüfungen (71 SD 0 010)
    Dokumentationsanforderungen, Strategie, Plan, Tabelle, mögliche Alternativen, Erwartungen des DAkkS-Auditors

15:15 Uhr: Kaffeepause

15:45 Uhr: Parallele Vorträge

15:45 Uhr: Haftung und Rechtssicherheit (Brombach)
  • Anknüpfungspunkte der Haftung
  • Persönliche Verantwortung
  • Haftung für falsche Laborergebnisse
  • Möglichkeiten und Mechanismen der Haftungsbegrenzung

15:45 Uhr: Positive Fehlerkultur, eine Basis für wirksames Qualitätsmanagement (Muckenheim)
Im Spannungsfeld zwischen Null-Fehler-Ideal und Lernender Organisation
  • Ursachen für mangelnde Fehlerkultur
  • Fehlerarten und deren unterschiedliche Bedeutung für das Unternehmen
  • Fehlerbegünstigende Faktoren
  • Verantwortung und Freiheitsgrade
  • Fehleroffenheit und fehlerspezifisches Feedback
  • Aus Fehlern lernen, Vorbeugemaßnahmen

16:30 Uhr: Parallele Vorträge

16:30 Uhr: Was bedeutet der neue risikobasierte Ansatz im Laboralltag und was nicht? (Dr. Krebsbach)
  • Was fordert die aktuell gültige Version der ISO 17025 bereits?
  • Was fordert die kommende Version der ISO 17025?
  • Woher kommt die Forderung nach einem Risikomanagement?
  • Was bedeutet das NICHT fürs Labor?
  • Was bedeutet das fürs Labor?

16:30 Uhr: Wo ist eine Akkreditierung wirtschaftlich sinnvoll? (Prof. Dr. Platen)
  • Zum Wandel der Funktion der Akkreditierung seit den 90er-Jahren aus Sicht von Prüf- und Kalibrierlaboratorien
  • Akkreditierung als Instrument der Qualitätssicherung im gesetzlich-geregelten und gesetzlich-nicht-geregelten Bereich
  • Inwiefern trägt das Akkreditierungswesen zu einer besseren Qualität der Prüf- und Kalibrierleistungen bei?
  • Die Akkreditierung als betriebliche Investition - Bewertung der Wirtschaftlichkeit aus Sicht des Dienstleistungslabors
  • Vermittelt Akkreditierung einen vom Kunden akzeptierten Mehrwert? In welchen Bereichen wird sie als Standard für die Auswahl des Dienstleisters gesehen?
  • Akkreditierung hat eine Zukunft: Welchen Effizienzsteigerungsbedarf sieht die Branche im Deutschen Akkreditierungswesen

17:15 Uhr: Ende des ersten Veranstaltungstages

18:00 - ca. 22:00 Uhr: Abendprogramm: Kulinarische Stadtführung

Tag 2: 28.06.2017 | Forum Labor- und Qualitätsmanagement

09:15 Uhr: Neue Arbeitswelten - Wie wirken sich Digitalisierung, Individualisierung und Unsicherheit auf Arbeitsplätze und Personalführung aus? (Prof. Dr. Appel)
  • Krisenpermanenz und ihre Folgen
  • Digitalisierung: Jobkiller oder Jobbereicherung?
  • Demographischer Wandel als Chance zur Beschäftigungssicherung
  • Digital Leadership
  • VOPA+ Modell und beidhändige Führung

10:00 Uhr:
Parallele Vorträge

10:00 Uhr: Trends in der Laborautomation (Dr. Scherling)
  • Allgemeine Trends in der Automation
  • Flexibilität durch modulare Systeme
  • Projekt: Automation - Transformation des Workflows - Probleme bei der Standardisierung
  • Projektanforderungen, erfolgreiche Durchführung, Anpassung an individuelle Applikationen
  • Probendurchsatz, Workflowoptimierung und Systemlösungen
  • Return on Investment

10:00 Uhr: Datenintegrität und Archivierung elektronischer Rohdaten im GxP-Umfeld (Kwiatkowski)
Wie kann ich bei der Archivierung die regulatorischen Anforderungen bezüglich Datenintegrität gewährleisten?
  • Einleitung
  • Regulatorische Anforderungen
  • Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Definitionen (Rohdaten, Primärdaten, Metadaten)
  • Festlegung der GxP-Aufzeichnungen und der Daten (Dynamische Daten, Statische Daten)
  • Audit Trail
  • Archivierungsstrategie/Archivierungskonzept

10:45 Uhr: Kaffeepause

11:15 Uhr: Parallele Vorträge

11:15 Uhr: Bessere Daten - bessere Ergebnisse: Datenmanagement im Labor der Zukunft (Kwiatkowski und Dr. Hauer)
  • Historischer Überblick und Motivation
  • Lab-IT und Compliance (ISO, GxP, CFR21 Part 11)
  • Cloud vs. lokale Installation: Technik und Recht
  • Szenarien aus Alltag und Zukunft

11:15 Uhr: Elektronische Dokumentenlenkung (Moderation Muckenheim)
  • Themeneinführung: "Sind Dokumente auch heute noch die Basis jeden Qualitätssicherungs- und Qualitätsmanagementsystems?"
  • Der Prozessorientierte Ansatz im elektronischen Dokumentenmanagement (Patrick Reichert, Rossmanith GmbH)
  • Wie kann ein akzeptiertes und lebendiges Managementsystem etabliert werden? (Dr.-Ing. Stephan Killich, Consense GmbH)
  • Die Zukunft der Qualität ist papierlos (Jürgen Grünewald, CAQ AG)
  • Vorstellung von Themenschwerpunkten
  • Gemeinsame Diskussion der Themenschwerpunkte

12:45 Uhr: Mittagspause

14:00 Uhr: Parallele Vorträge

14:00 Uhr: Projektmanagement - nicht nur für IT-Projekte wichtig (Dr. Hennecke)
  • Methoden des Projektmanagements zur Planung des Laboralltags
  • Steuerung von Projekten im Team
  • Zeit- und Ressourcenplanung
  • Koordination und Fokussierung
  • Evaluierung und lessons learned
  • Projekte agil planen - Einblicke in SCRUM
Hier lernen sie einfache Methoden aus dem Projektmanagement kennen, die ihren Laboralltag strukturieren und das gemeinsame Arbeiten effizienter machen.

14:00 Uhr: Die Rolle des Qualitätsmanagers - aktuelle und künftige Anforderungen (Muckenheim und Dr. Werner)
  • Qualität, zentrale Aufgabe der Leitung
  • Delegieren, aber richtig
  • Neue Aufgaben, Verantwortung und Befugnisse für Q-Manager ?
  • Sicher in Rolle und Funktion
  • Rollenklärung im komplexen Umfeld
  • Was tun bei fehlender Akzeptanz? Motivation durch "Transformationales QM"

14:45 Uhr: Parallele Vorträge

14:45 Uhr: Workshop: Projektmanagement (Dr. Hennecke)
  • Pragmatisch und praxisorientiert planen
  • Transparent kommunizieren und steuern
  • Aufbau und Erhalt der gemeinsamen Sichtweise im Team
  • Integration und Motivation des Teams

14:45 Uhr: Master of Science in Labor- und Qualitätsmanagement (Prof. Dr. Georg)
Vorstellung der berufsbegleitenden Weiterbildungsstudiengänge im Bereich Labor- und Qualitätsmanagement der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar)
  • Zertifikatsstudiengänge
  • Master-Studiengang (Master of Science)

15:30 Uhr: Open Forum - Abschlussdiskussion mit Dozenten zu den Fragen der Teilnehmer

16:30 Uhr: Ende der Veranstaltung


Besuch der Lab.Vision und des Forums Labor- und Qualitätsmanagement im Paket

In diesem Frühjahr bieten Ihnen gleich zwei Events wichtige Neuerungen für Manager und Entscheider im Labor: Besuchen Sie das Forum Labor- und Qualitätsmanagement und zusätzlich am 09. und 10. Mai 2017 in Leverkusen die Lab.Vison, die SPECTARIS-Branchenplattform für Hersteller, Anwender, Laborfachhandel, Medien und Branchenpartner der Analysen-, Bio- und Labortechnik. Schonen Sie Ihr Budget und buchen Sie beide Veranstaltungen im Paket: Der Paketpreis für beide Veranstaltungen beträgt 869,- €€ statt 1.268,- €€ für die Einzelbuchungen.
Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung mit an, ob Sie auch die Lab.Vision besuchen möchten.


Medienpartner 2017

analytik-de-logo
Laborpraxis Vogel

Veranstaltungsort

Mercure Hotel Saarbrücken City

Hafenstraße 8
66111 Saarbrücken
+49 (0) 681 / 389 00
Für weitere Informationen klicken Sie bitte die Karte an.

Zurück