Sonntag, 29. Mai 2016
 
Zurück zur
Übersicht
 
Fragen zur Veranstaltung

Thema
interessiert mich

Termin
verpasst?


Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Wir informieren Sie gerne über den Folgetermin. Sie können aber auch nachträglich die Veranstaltungsunterlagen bestellen.

Projektmanagement in Labor, Wissenschaft und Technik


Eckdaten der Veranstaltung


Auch als Inhouse-Seminar


Teil eines Weiterbildungsstudiengangs
  • Termin: von Montag, 29. Februar 2016 bis Dienstag, 1. März 2016
  • Uhrzeit: Tag 1: 10:00-17:30, Tag 2: 09:00-16:00
  • Teilnahmegebühr: 779,00 € zzgl. MwSt. (927,01 €) (Teilnahmebedingungen)
  • Veranstaltungsort: Potsdam (Details siehe unten)
  • Veranstaltungscode: BPJM-0


Wer sollte teilnehmen?

Fach- und Führungskräfte, technische Angestellte wie Laboranten, technische Assistenten, Ingenieure und Wissenschaftler, die als Projektleiter oder Projektmitarbeiter mit Projektarbeit in verschiedenen Rollen konfrontiert werden. Der Kurs richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene, die ihre Projektpraxis durch geeignetes Backgroundwissen erweitern möchten. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Was wird vermittelt?

Basiswissen Projektmanagement, Regeltätigkeit vs. Projekt, Planungsschritte bezogen auf Inhalte, Qualität, Zeit, Kosten und Organisation. Sie lernen, komplexe Sachverhalte in handliche Arbeitspakete zu zerlegen. Diese Arbeitspakete werden in eine zeitliche Abfolge gebracht und damit steuerbar gemacht. Die gezeigte Vorgehensweise eignet sich sowohl für einfache als auch für sehr komplexe Projekte. Die Veranstaltung ist durch hohe praktische Anteile mit dem dazugehörigen theoretischen Background gekennzeichnet. Idealerweise bringen die Teilnehmer Arbeitsthemen aus der eigenen Berufspraxis in das Seminar ein. Damit wird für alle Teilnehmer ein hoher Wissenstransfer sichergestellt. Alle eingesetzten Methoden können damit an diesen Praxisprojekten praktisch umgesetzt werden.

Referent(en)

Dr. Katharina Hennecke
(Diplom-Chemikerin)
Frau Dr. Hennecke verfügt als zertifizierte Projektmanagerin der IPMA (International Project Management Association) über langjährige Erfahrung im Bereich Projektkultur und Prozesseffizienz. Sie ist als Dozentin, Trainerin, Beraterin und Coach selbstständig tätig und hat nach ihrem Chemiestudium mit Schwerpunkt Biochemie Projekte in Medizintechnik, Zulassung und Qualitätsmanagement betreut. Sie hat einen Lehrauftrag für persönliche und soziale Kompetenz an der Ludwig-Maximilian-Universität in München sowie für Projektmanagement an der Fachhochschule in Salzburg.

Programm

Tag 1: 29.02.2016

Am ersten Tag geht es um die Abgrenzung von Projektarbeit zur alltäglichen Linientätigkeit. Die von Teilnehmern eingebrachten Praxisthemen werden in Form von Vortrag und Gruppenarbeit analysiert. Am Ende des ersten Tages sind alle inhaltlichen Anforderungen in Arbeitspakete überführt worden.

Projektbegriff und Definition
  • Theorieinput: Abgrenzung Projekt und Linie, Projektmanagementansatz, magisches Dreieck

Abgrenzung und Kontextanalyse
  • Theorie und Praxis der Projektergebnisplanung, Projektumweltanalyse und Projektbeauftragung

Leistungsplanung
  • Theorieinput: Projektergebnisplan, Projektstrukturplan, Arbeitspakete, Arbeitspaketspezifikationen

Gruppenarbeit: Praxisprojekte
  • Ergebnisplanung
  • Projektstrukturplan
  • Arbeitspakete

Dokumentation in Projekten
  • Ablagestrukturen
  • Dokumentationsrichtlinien
  • Zugriffsschutz

Tag 2: 01.03.2016

Am zweiten Tag geht es um die zeitliche Einordnung der gefundenen Arbeitspakete. Ergänzt wird dieser Aspekt um die Ressourcenplanung sowie um die Finanzplanung. Der Tag wird abgerundet mit den sozialen Aspekten der Projektarbeit. Hier geht es insbesondere um klare Arbeitsstrukturen, Zuständigkeiten und eine angemessene Projektkommunikation.

Zeitplanung
  • Theorieinput: Terminplanungsinstrumente, Meilensteinplanung, vernetzte Balkenpläne, Netzplantechnik

Gruppenarbeit: Praxisprojekte
  • Leistungsfortschrittsplanung
  • Aufbau eines vernetzten Balkenplanes mit Meilensteinen

Kosten und Ressourcenplanung
  • Kostenplanerstellung
  • Kostenarten
  • Personaleinsatzplanung
  • Grundlagen des Projektcontrolling

Projektcontrolling
  • Regelmäßige Statuserfassung
  • Adaption von Arbeitspaketen und Restaufwandsschätzungen
  • Kommunikation der Änderungen

Umgang mit Änderungen
  • Änderungen identifizieren und bewerten
  • Adaption der Planung bei Änderungen
  • Kommunikation und Abwicklung der geänderten Leistungen

Projektorganisation
  • Rollen
  • Spielregeln
  • Kommunikationsstrukturen
  • Projektorganigramm

Projektabschluss
  • Abschließen des Auftrags
  • Lessons learned
  • Veranstaltungsformen

Veranstaltungsort

NH Voltaire Potsdam

Friedrich-Ebert-Straße 88
14467 Potsdam
+49 (0) 331 / 231 70

weitere Stichworte aus dem Inhalt

Auftragsklärung, DIN 69904, Ist-Analyse, Laborleiter, Linienorganisation, Overhead, Project Management Life Cycle, Projektauftraggeber, Projektleiter, Projektmanagementprozess, Projektorganisation, projektspezifische Organisation, Projektmanagementsoftware, Projektreporting, Projektsteuerung, Projektteam im Laborunternehmen, Ressourcenverfügbarkeit, Seminar, Stakeholder, Wertschöpfung, Zielvorgaben, Ziele und Nicht-Ziele

Zurück